Tourengruppe
Sektion
SAC Jugend
Tourenstatus
Durchgeführt
Datum
9.6.2018 - 10.6.2018 [Sa.-So.]
Anmeldung ab
15.01.2018
Anmeldeschluss
25.05.2018
TourenleiterIn
Thabea Frei
Tourencode
K/B-C/4b - 6b+
Beschreibung

Wir fahren mit dem Zug nach Oberdorf bei Solothurn, laufen zum Klettergarten Oberdörfler Chlus, wo wir den Tag verbringen werden. Am Abend geht es weiter zum Bergrestaurant Hinterweissenstein, wo wir Nachtessen und übernachten werden. Am nächsten Morgen geht es mit der Stirnlampe ins Nidlenloch, wo uns dieses Mal unsere Kletterkünste in die Tiefe führen. Wieder unter freiem Himmel geht es zu Fuss ins Tal und auf den Abend hin mit dem Zug nach Hause.

Zusatztext

Bei schlechtem Wetter verbringen wir einen Tag in einer Kletterhalle. Die Höhle ist bei jedem Wetter bekletterbar.

Treffpunkt
um 7.20 Uhr am Bahnhof Weinfelden Gleis 3
Zeitpunkt
07:29
Verkehrsmittel
ÖV
Reisekosten
ca. 60 Fr. mit Halbtax
Ausrüstung
Rucksack Kletterausrüstung (Helm, Gurt, Finken, Sicherungsgerät, Expressen, Seil, Abseilset) Seidenschlafsack Necessaire Stirnlampe mit Ersatzbatterien warme, alte Kleider für die Höhle, evtl. Handschuhe Trekking- oder Wanderschuhe (weiche Sohle) für
Verpflegung
Lunch für Samstag (Grillieren) und Sonntag (in der Höhle) sowie Trinken mitbringen
Unterkunft
Übernachtung im Massenlager mit Frühstück
Unterk.Kosten
39 Fr.
Sonstige Kosten
Nachtessen plus 10 Fr. für Sonstiges

Frauenkletterwochenende im Jura vom 9.-10. Juni 2018

Autor
Thabea Frei
Erstellt am
04.11.2018 19:34
Letzte Änderung
04.11.2018 19:39
Tourenbericht
14 Frauen von jung bis mittelalt starteten am Samstag morgen mit dem Zug Richtung Solothurn. In Oberdorf stiegen wir aus und liefen zum Klettergarten Oberdörflerchlus, wo wir uns in zwei Gruppen unter die anderen Kletterer mischten, vorsteigen lernten bzw. wiederholten und schwierigere Routen ausprobierten. Zum Zmittag gab es Wurst vom Grill (Danke, Corinne fürs Feuer machen). Gegen 16 Uhr machten wir uns auf den Weg nach „oben“ – 1,5 h Aufstieg zum Bergrestaurant Hinterweissenstein, wo sich alle auf die einzige Dusche stürzten. Die Aussicht auf den Jura ist hier wunderschön. Auch das Essen am Abend schmeckte, so dass wir uns gut gesättigt im Matratzenlager aufs Ohr legen konnten. Am nächsten Morgen starteten wir früh, um gleich als erste ins Nidlenloch einsteigen zu können. So zogen wir nach dem Frühstück bewaffnet mit Helm und Stirnlampe los und erreichten bald das Eingangstor zur Höhle. Die Anspannung war gross – halten wir etwa 3 h die Enge und Dunkelheit aus? Die erste „Mutprobe“ bestand im Durchkriechen des 4m langen Jungfernschlupfes. Auch ein paar Boulderproblem gab es zu bewältigen. Mit gegenseitiger Unterstützung schafften es alle bis zur „Todeshalle“, wo es einen kleinen Apéro gab. Auf dem Rückweg kroch eine Gruppe als Abkürzung durch einen schmalen Gang, während die anderen den vorherigen Weg zurückgingen. Beim Rückweg machte sich bei einem grossen Teil der Gruppe der Stalldrang bemerkbar, so dass der erste Teil sehr schnell beim Eingangstor ankam. Beim Gang ins Helle hatten wir den Eindruck eine Sauna zu betreten. Alles dampfte. Die Erleichterung wieder im Freien zu sein, aber auch der Stolz, so lange drin ausgehalten zu haben, waren gross. Beim Ausgang konnten wir schon das Feuer riechen, das Corinne bereits wieder gemacht hatte, so dass wir gleich unseren Hunger stillten konnten. Nach einem Kaffee und/oder Glace beim Restaurant begaben wir uns wieder nach unten und fuhren mit dem Zug nach Hause. Thabea Frei

Um einen Bericht zu dieser Tour verfassen zu können musst du dich einloggen. Wenn du noch kein Benutzerkonto hast, musst du dir zuerst ein Benutzerkonto anlegen.